trans

Gesellschaft für gemeinnütziges Privatkapital

Das tut Dreilinden

Dreilinden fördert die gesellschaftliche Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt durch Mittelvergabe an bestehende Organisationen, durch Projektförderungen, durch soziale Investitionen und durch Vernetzung.

Dreilinden geht von sich aus auf mögliche Förderpartner_innen zu;
unaufgeforderte Anträge werden nicht bearbeitet.

Menschen, deren sexuelle Orientierung und Geschlechts-Identität und Ausdruck und Sex-Charakteristika (auf Englisch kurz SOGIESC) nicht der gängigen Norm entsprechen, werden in vielen Ländern der Welt diskriminiert und erleben häufig Gewalt. Ihre Menschenrechte werden auf brutale Weise verletzt, es gibt zu wenig Schutz. Gesellschaften, die nur die zwei Geschlechter „Mann“ und „Frau“ anerkennen, bedrohen trans- und intergeschlechtliche Menschen in ihrer körperlichen und identitären Selbstbestimmung. Mädchen und Frauen sind vielfältigen Formen von Diskriminierung durch Männer ausgesetzt. Dreilinden möchte, dass sich das ändert. Geschlechtliche Diskriminierung paart sich häufig auch mit anderen Ausgrenzungs-Faktoren wie Armut und Rassismus, Be/Hinderung. Eine inkludierende Herangehensweise, die „empowerment“ ernst nimmt, bringt langfristigen Mehrwert.

Unser Anliegen ist nicht nur, Leiden lindern zu wollen. Wir sind der Überzeugung, dass menschliche Gesellschaften lebenswerter und stärker sind, wenn Geschlechterrollen weniger stark binär ausgeprägt und weniger hierarchisch angeordnet sind.

Frauen, Mädchen und LSBTI (Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und inter*) Menschen haben, natürlich, dieselben Menschenrechte wie alle anderen Menschen.

Es ist gleichermassen ein Gewinn für alle, auch "nicht Betroffene", wenn kulturelle Normen gestatten, sich in Fragen der sexuellen Orientierung und Identität frei zu entwickeln. So spiegelt der Umgang mit Geschlecht und Geschlechtsvarianzen immer auch wider, wie human eine Gesellschaft ist.